Die Eisküste

Packeis, Kälte und kaum Angler

Fehmarn/Ostholstein, 01.03.2011

Die spannendsten 3 Monate der Meerforellensaison haben begonnen. Die Monate März, April und Mai bilden die Höhepunkte der jährlichen Meerforellensaison. Und bekanntlich fängt der frühe Vogel den Wurm! Die ersten "Vögel" waren bereits Anfang/Mitte Januar erfolgreich, wo das Thermometer erstmals knappe 10 Grad anzeigte. Nun gilt es Gewehr bei Fuß zu stehen und den nächsten Temperatursprung zu nutzen. Ob die Ostsee nun ein, zwei oder drei Grad hat, ist dabei nicht so wichtig. Wichtig für eine erfolgreiche Winterfischerei, nur so kann man die aktuellen Verhältnisse bezeichnen, ist der Temperaturwechsel nach einer langen Kälteperiode in den roten Bereich der Thermometerscala. Ein Sprung quasi über Nacht von zum Beispiel 1 auf 7 Grad ist dabei extrem Erfolg versprechend. Die Fische sind nach einem Wetterwechsel schlagartig vitaler und suchen die flachen Bereiche nach Nahrung ab. Gerade im Übergang von der Winter- zur Frühjahrsfischerei, die hoffentlich bald beginnt, können kleine und noch nicht ganz so schnell geführte Köder den Erfolg bringen. Doch ein bisschen scheint es noch zu dauern, bis der Frühling Einzug hält. Der Kälteschock ist mir im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Gesicht abzulesen ;-), da hilft auch 5mm Neopren nicht mehr viel. Kein Wunder bei mauen 0,5 Grad Wassertemperatur.

Text und Fotos: Jörn Wittenberg

Fangberichte

Dorsch Meeräsche Meerforelle Sonstiges Zander

Suchen nach...

Tackle Tipps